Nachhaltige Quartierentwicklung Muchabje, Macia

Das Quartier Muchabje ist das ärmste Quartier in der Stadt Macia. participamoz unterstützt die Stadt Macia bei der Umsetzung von wichtigen Massnahmen für eine nachhaltige Quartierentwicklung. Dazu gehören die Versorgung der Quartierbevölkerung mit Trinkwasser, der Bau von hygienischen Latrinen, Obst- und Gemüseanbau für eine gesunde Ernährung sowie Infrastrukturen zur Betreuung und Schulbildung der Kinder.

 

Projektnews

 

November 2019

Der Bau des Gebäudes für das Gemeinschaftszentrum von Muchabje hat begonnen. Darin werden Aktivitätenwie Nähkurse, Alphabetisierung und kulturelle Anlässe stattfinden. Das Ge-bäude wird bis zum Frühjahr 2020 fertiggestellt und eingerichtet.

 

Oktober 2019

Ein Jahr nach Baubeginn wurde das Kinderhort für Waisen und andere bedürftige Kinder des Quartiers Muchabje fertiggestellt. Ein toller Erfolg. Koordiniert durch Bauleiter Bernado hat die Quatierbevölkerung auf vielfältige Weise mitgewirrt: bei der Baustelleneinrichtung, beim Ausbau der Strasse für die Materialanlieferungen, beim Bauen, beim täglichen Kochen für das Baustellen-Team und vielem mehr. Nun kann die Innenausstattung geschaffen werden, so dass der Kinder-hort Anfang 2020 in Betrieb gehen kann.

 

August 2019

Die Ausbildung zur Kinderbetreuung für den Kinderhort in Muchabje ist gestartet. Sechs Frauen und ein Mann aus Muchabje werden von den Nonnen Rita und Barbara aus Messano für die Praxis der Kinderbetreuung ausgebildet. Die theoretische Ausbildung wird vom Nationalamt für Kinderbetreuung unterstützt. Die Praxisausbildung erfolgt in drei Klassen eines anderen Kinder-horts, der von den Nonnen betreut wird.

 

Februar 2019

Der erste Alphabetisierungskurs mit insgesamt 50 Teilnehmenden aus dem Quartier Muchabje ist gestartet. Quartierrätin Martha leitet den Kurs. Bis zur Fertigstellung der Räumlichkeiten finden die Kurse im „Strohzimmer“, einem Provisorium der benachbarten Schule, statt. Die Teilnehmen-den werden in zwei Klassen unterrichtet von zwei Lehrpersonen aus der benachbarten Schule. Im Februar 2020 kommen die Teilnehmenden in die 2. Klasse.

 

Oktober 2018

Erfolgreicher Baustart in Muchabje. Am 18. Oktober 2018 wurde durch den Stadtpräsident von Macia der Grundstein für den Kinderhort gelegt. Dabei hob der Stadtpräsident die grosse Bedeutung des Kinderhorts für das Quartier hervor und bedankte sich für das grosse Engagement von participamoz. In einem Workshop mit dem Quartierrat sowie VertreterInnen der Quartierbevölkerung wurden die nächsten Schritte für die Bauphase organisiert. Viele Freiwillige aus dem Quartier haben sich in einer Arbeitsgruppe organisiert und werden – wie schon beim Bau von Latrinen –  beim Bau des Kinderhorts helfen. Auch wird die Bauzeit genutzt, um die Nutzungen des Kinderhorts aufzugleisen. So gibt es eine Arbeitsgruppe Kultur; eine Arbeitsgruppe Erwachsenenbildung erhebt bei allen Haushalten den Bedarf an Alphabetisierungskursen, welche der Quartierchef, selbst Lehrer, organisieren wird. Unterstützt von Schwestern aus Messano wird die Kinderbetreuung vorbereitet, indem beispielsweise Interessierte aus dem Quartier pädagogisch ausgebildet und dann im Kinderhort arbeiteten werden. Lokale Verankerung, Mitwirkung der Betroffenen, ganzheitliche Herangehensweise – so ist der Kinderhort in Muchabje auf einem guten Weg.

 

Juni 2018

Für das geplante Gemeinschaftszentrum mit Kinderhort im Quartier Muchabje in der Stadt Macia wurde während der Mosambik-Reise mit Vertreterinnen und Vertretern des Quartiers die Projektorganisation aufgebaut. Das Baurundstück wurde vermessen und der Bauantrag vorbereitet. Mit einer kleinen, von Quartiervertretern organisierten Feier wurde der Projektstart eingeläutet. Die Freude über den Projektstart ist gross. Mitglieder des Umweltclubs der Schule von Muchabje zeigten mit ihren Aufführungen, wie sie einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung des Quartiers beitragen möchten.

Auch die fachliche Unterstützung für den späteren Betrieb des Kinderhorts konnte mit Nonnen aus Messano, die in Macia bereits zwei Kinderhorte betreiben, bereits geklärt werden. Sie haben uns ihre Unterstützung zugesichert.

 

Dezember 2017

Das geplante Projekt für den Kinderhort im Quartier Muchabje ist dank Mitgliederbeiträgen, Spenden und finanzieller Unterstützung durch den Lotteriefonds Basel-Stadt finanziert und kann nun begonnen werden. Erste Massnahmen wie die Ausbildung der Schülerinnen und Schüler des Umweltclubs zu Hygienebotschaftern sollen schon bald gestartet werden.

 

Juni 2017

Durch die vielen grosszügigen Spenden im Rahmen unserer vor Weihnachten 2016 gestarteten Geschenkaktion konnten im Quartier Muchabje 14 Latrinen für besonders bedürftige Familien erstellt werden. Die Grundsteinlegung für die erste Latrine war Anfang Juni 2017 während der Reise von Yolanda und Raimund nach Mosambik. Der Bau der Latrinen wurde durch die Quartiergemeinschaft organisiert, unter Anleitung eines Baumeisters.

 

Juni 2017

Auch wenn die Finanzierung noch nicht sicher war, wurden während des Aufenthalts in Mosambik die Planungen für den Kinderhort konkretisiert. Die Quartiergemeinschaft Muchabje stellt für den Kinderhort in unmittelbarer Nähe zur bestehenden Schule in ein Grundstück zur Verfügung. Für den Betrieb des Kinderhorts wurde eine Kooperation mit der Pfarrei Nossa Senhora da Natividade, die einen anderen Kinderhort in Macia betreibt, vorbereitet. Beim Besuch der Schule von Muchabje wurden mit dem Schuldirektor Möglichkeiten besprochen, die sicherstellen, dass alle Kinder aus dem Quartier zur Schule gehen.

 

Während eines Besuchs der Schule im Quartier Muchabje gab es auch ein Treffen mit dem Umweltclub der Schule. Bei diesem Club wirken Kinder von der 5.-7. Klasse mit. Zwei Lehrer betreuen die Kinder, die sich einmal pro Monat treffen. Der Umweltklub setzt sich über das Schulgelände hinaus für ein grünes Muchabje ein. So wurden beispielsweise Obstbäume gepflanzt. Die Kinder sind hochmotiviert, einen Gemüsegarten mitanzulegen und zu pflegen. Auch möchten sie ihr Schulgelände und Wege im Quartier sauber halten.

 

März 2017

Die 14 Latrinen für bedürftige Familien können dank der erfolgreichen Geschenkaktion nun gebaut werden. Der Bau wird Ende April nach der Regenzeit beginnen. Für das Quartier werden zur Zeit der Bau eines Kinderhorts für die rund 50 Waisenkinder sowie weitere bedürftige Kinder im Quartier konzipiert und die erforderlichen Mittel beantragt. Die Räumlichkeiten des Kinderhorts sollen auch für die Alphabetisierung Erwachsener sowie der Gesundheits- und Hygieneberatung genutzt werden. Auch ist im Quartier der Bau eines Brunnens zur Versorgung der Bevölkerung mit sauberem Trinkwasser geplant.

 

November 2016

Die Zusammenarbeitsvereinbarung (Terms of Reference) für das Projekt Muchabje werden von unserer Präsidentin Viktoria Herzog und vom Gemeindepräsidenten von Macia unterschrieben.

 

August 2016

Mitarbeitende der Gemeindeverwaltung und Studierende starten mit einer detaillierten Datenerhebung im Quartier Muchabje. Sie gehen bei jeder Familie vorbei und ermitteln, wie sie sich mit Trinkwasser versorgen und in welchem Zustand die sanitären Anlagen sind. Zudem holen sie weitere Informationen ein, beispielsweise zur Anzahl Familienmitglieder, zu deren Gesundheitszustand und Bildungsstand. Die Resultate werden kartographisch festgehalten.

Auf diese Weise wird ersichtlich, wo welcher Handlungsbedarf besteht. Die geplanten Infrastrukturen können so gut koordiniert und zu einem späteren Zeitpunkt kann der Erfolg des Projekts gemessen werden.

 

Juni 2016

Unsere Geschäftsführerin Yolanda Leyel und der Vizepräsident Raimund Kemper besuchen Macia. In Gesprächen mit dem Quartiervorsteher von Muchabje und anderen Vertreterinnen des Quartiers werden die weiteren Schritte und die Möglichkeit zur Mitwirkung der Bevölkerung erörtert. Während einer Quartierbegehung werden die Haushalte mit dem dringendsten Handlungsbedarf identifiziert. Dabei zeigt sich, wie problematisch die Situation in vielen Haushalten ist. Die Menschen leben zum Teil unter katastrophalen hygienischen Bedingungen. Es wird klar, dass in Muchabje die Probleme am drängendsten sind. Deshalb entscheiden sich die Gemeinde Macia und participamoz dazu, das Pilotprojekt für eine verbesserte Wasserversorgung und Abwasserentsorgung in Muchabje durchzuführen.

 

Ausgangslage: Das drängendste Problem zuerst lösen

 

Die Kleinstadt Macia ist in den letzten Jahren sehr stark gewachsen. Ausserdem ist sie jeweils nach starken Überschwemmungen mit Flüchtlingsströmen aus den benachbarten Flusstälern konfrontiert. Mehrere Tausend Menschen sind dann ohne ausreichende sanitäre Versorgung sowie ohne soziale und ökonomische Basis.

Die Stadt möchte die daraus resultierenden Herausforderungen an die Infrastruktur und die räumliche Entwicklung koordiniert angehen. Deshalb hat sie in Zusammenarbeit mit participamoz und unter Einbezug der Bevölkerung einen kommunalen Strukturplan (Plano de Estrutura Urbana, PEU-Macia) erarbeitet.

 

Die dringendste Herausforderung ist es, allen Menschen den Zugang zu sauberem Trinkwasser sowie eine hygienische Abwasserentsorgung zu ermöglichen. In Muchabje, dem ärmsten der Quartiere Macias, leben noch heute Familien und auch elternlose Kinder ohne feste Behausung und ohne sanitäre Anlagen. Sie sind nach den Überschwemmungen von 2013 nach Macia geflohen und nicht in ihre Heimat zurückgekehrt. Sie haben Angst vor neuen Hochwassern und haben teilweise ihre Behausungen und ökonomische Basis in der Landwirtschaft verloren.

 

Eine weitere Herausforderung sind die vielen Kinder im Quartier, die ohne Eltern aufwachsen, sei es als Folge des Hochwassers oder durch Krankheiten, wie Cholera, AIDS oder Malaria. Ihnen fehlt es an allem, an kindgerechter Betreuung, an gesunder Ernährung und an Zugang zu Bildung. So werden sie im städtischen Macia in der Armutsspirale mit Kinderarbeit auf Märkten, als Bettler oder Schuhputzer gefangen bleiben. Ein Leben ohne Perspektive ist vorgezeichnet.

Schliesslich finden auch die meist aus der Landwirtschaft stammenden Erwachsenen – die meisten sind Analphabeten –fast keine Arbeit in der Stadt Macia.

 

Projektziele: menschenwürdige Verhältnisse

 

participamoz unterstützt die Gemeine Macia bei einem Pilotprojekt, welches zukunftsweisend für andere Quartiere in Macia sein soll.

 

Mit dem Bau von Latrinen als erste Nothilfemassnahme werden die Menschen in Muchabje mit hygienischen Toiletten versorgt. So können Infektionskrankheiten eingedämmt werden. Das dabei verwendete System soll mithelfen, möglichst viele Kreisläufe zu schliessen. Das heisst zum Beispiel, dass Fäkalien als Energiequelle oder Dünger weiterverwendet werden, dass kostengünstige und einfache Technologien eingesetzt werden, dass die Bewohnerinnen und Bewohner möglichst viele der Arbeiten selbst erledigen werden, dass lokale Firmen engagiert werden oder dass für alle Bauten möglichst regional vorhandenes Material verwendet wird. Ein Brunnen soll für sauberes Trinkwasser für alle Quartierbewohner sorgen.

 

Für die Waisenkinder im Quartier wird ein Kinderhort gebaut, wo diese unter Mitwirkung entsprechend angeleiteter Eltern aus dem Quartier betreut werden. Der Kinderhort soll auch wichtige Funktionen eines Gemeinschaftszentrums übernehmen mit Alphabetisierungskursen für Erwachsene, Gesundheits- und Hygieneberatungsangeboten. Zudem wird ein Brunnen installiert und ein Obst- und Gemüsegarten zur gesunden Ernährung angelegt.

 

Detaillierter Projektbeschrieb Latrinen

Detaillierter Projektbeschrieb Kinderhort

Kontakt

 

Verein participamoz

Seeblickstrasse 13B

CH-8730 Uznach SG

info@participamoz.org

Konto

 

Verein participamoz

PostFinance Konto-Nr. 60-622728-6

IBAN CH09 0900 0000 6062 2728 6

BIC POFICHBEXXX

Euro-Konto

 

Verein participamoz

Deutsche Kreditbank

Kontonummer: 1051 0500 50

Bankleitzahl: 12030000

IBAN: DE80120300001051050050

BIC: BYLADEM1001

Kontoinhaber: Raimund Kemper